EN
Ausstellung   galerie laurent mueller

Cabinet de curiosités

Kuratiert von Prof. Dr. Nike Bätzner

Das Cabinet de Curiosité ist ein Studiolo, ein Studierraum und ein Ort der Versammlung ganz unterschiedlicher, wundersamer, lehrreicher und exotischer, die Neugierde anstachelnder Dinge. Dieser Vorläufer der Wunderkammer bietet den Reflexionsraum für eine Betrachtung der Künste, das Studium von erstaunlichen Gebilden der Natur, von aus aller Welt zusammengetragenen Kuriositäten oder besonderen Erinnerungsstücken.

Die Kabinettausstellung im Studio der galerie laurent mueller zeigt mit unterschiedlichen Techniken hergestellte Papierarbeiten, Schmuckstücke und hybride Objekte, einen Film, einen miniaturisierten Raum, Sammlungen von Naturalien und Artefakten, exquisite Materialien sowie historische bedeutsame Gegenstände. High or low, Design oder Kunst, kulturhistorisch Bedeutsames oder heutiges Fundstück – die Kategorien sind in einem Kuriositätenkabinett je nach Betrachtungswinkel verschiebbar und können immer wieder neu befragt werden.

Gezeigt werden Arbeiten der KünstlerInnen Sophie Baumgärtner (DEU), Charlotta Bellander (SWE), Wilhelm Frederking (DEU), Murat Haschu (RUS), Kristina Heinrichs (DEU), David Lynch (USA), Nina Viktoria Naußed (DEU), Esther Suárez Ruiz (COL), Silvia Weidenbach (GB) und Xu Na (CHN).
Außerdem sind eine Palmblattschrift (IND, anonym), das „Floß von Eldorado“ (COL, anonym), sowie Sammlungen von Naturalia und Artificialia (international) zu sehen.

Am 27. Oktober 2015 läd die Galerie von 17 bis 21 Uhr zur Vernissage ein.

Die Ausstellung wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.
Eine Kooperation der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, der Franckeschen Stiftungen zu Halle und der galerie laurent mueller, Paris.


Bild 1 von 4:
Sophie Baumgärtner: „Arbeitstisch“, 2014. Foto: Sophie Baumgärtner


Bild 2 von 4:
Wilhelm Frederking: „SS 100“, 2013. Foto: René Schäffer


Bild 3 von 4:
Nina Viktoria Naußed: „Sammlung“ (Detail, Diplomarbeit). ©Nina Viktoria Naußed


Bild 4 von 4:
Murat Haschu: Videostill „Bildstörung“. © Murat Haschu