EN
Ausstellung   Franckesche Stiftungen zu Halle, Historisches Waisenhaus

Assoziationsraum Wunderkammer

Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen

Kuratiert von Prof. Dr. Nike Bätzner. Eine Kooperation mit den Franckeschen Stiftungen Halle, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes

Ein Ausstellungsprojekt mit jungen künstlerischen und gestalterischen Positionen aus Aserbaidschan, Brasilien, China, Dänemark, Deutschland, England, dem Iran, Italien, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Russland, Schweden, der Schweiz, Spanien, Taiwan, der Türkei und den USA.

Die barocke Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen ist weltberühmt. In der Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“ bildet sie den Ausgangspunkt, um Prinzipien der Wunderkammer zu reflektieren und den Denkraum einer multimedial ausgerichteten und global vernetzten künstlerischen Produktion aufzuspannen. Junge, international agierende Alumni der BURG zeigen in Auseinandersetzung mit international verorteten KünstlerInnen und GestalterInnen ihre Bilder der Welterfassung. Die Ausstellung greift aktuelle kunst- und kulturwissenschaftliche Diskurse zur Material- und Dinggeschichte auf und stellt einen assoziativen Raum voller Verweisgeflechte vor – analog einer Wunderkammer.

Das Thema der Ausstellung wurde im Wintersemester 2014/15 durch die Vortragsreihe „DINGFÜLLE. Kuriositätenkabinette / Sammlungskonglomerate / Ordnungsdisplays“ eingeleitet.

Im Anschluss werden Satelliten der Ausstellung an folgenden Orten gezeigt werden:

  • 27. Oktober – 20. Dezember 2015: „Cabinet de Curiosité“, Studio galerie laurent mueller, Paris
  • 29./30. Oktober 2015: Symposium, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, Frankreich
  • 2. August – 20. September 2016: Sinopale International Sinop Biennial, Sinop am Schwarzen Meer, Türkei

Eine Kooperation mit den Franckeschen Stiftungen Halle, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.
Weitere Kooperationspartner: Werkleitz Gesellschaft Halle (Sommer 2015); Deutsches Forum für Kunstgeschichte/Centre Allemand d’Histoire de l’Art und galerie laurent mueller, Paris (Oktober-Dezember 2015); Sinopale 6. International Sinop Biennial, Sinop am Schwarzen Meer (August/September 2016).

Begleitet wird die Ausstellung von einem umfangreichen Rahmen- und Vermittlungsprogramm sowie einem Workshop und einem Symposium im Rahmen der Reihe „BURG im Diskurs“:

Rahmenprogramm

  • 24. April, 13.30–18 Uhr / 25. April, 10.15–13 Uhr
  • Workshop: „Vernetzungen. kommunikativ / kooperativ / kollektiv“:
  • Moderiert von Nike Bätzner, Dietmar Kohler und Claus Veltmann.
  • Wie organisierten sich die pietistischen Missionare auf ihren Reisen, wie vernetzten sich die Franckeschen Stiftungen in die Welt und welche Vernetzungsstrategien nutzen die heutigen global agierenden KünstlerInnen? Gespräche und Performances mit den KünstlerInnnen der Ausstellung und weiteren Gästen sollen auch das Publikum einschließen.
  • Franckeschen Stiftungen zu Halle | Historisches Waisenhaus
  • 25. April, 18–1 Uhr
  • Museumsnacht „Kopfkino“
  • Barock-DJ Michael Glasmeier legt auf mit Illumination von Bernd E. Gengelbach im Freylinghausen-Saal, Führungen durch die Ausstellung, Kinder- & Familienprogramm. Delirien, Glücksmomente, Trauer, Liebeswahnsinn, Tränen, Jubel! Im Mittelpunkt stehen jene Intensitäten und Affektsprachen der Musik, die trotz ihrer rhetorischen Künstlichkeit, zu der nur das Barocke fähig war, unmittelbar zu berühren vermögen. Zugleich geht es um die Rolle des Rhythmus, der Wiederholung, der Variation und des Loops, die diese Musik zwischen Lamento und ekstatischem Tanz bestimmen. Michael Glasmeier stellt in neuen und alten Aufnahmen verschiedene Interpretationsbeispiele der Aufführungspraxis sogenannter Alter Musik vor. Der aufwändig illuminierte Freylinghausen-Saal bietet das passende Ambiente dafür. Per Videomapping werden von Bernd E. Gengelbach barocke Architekturelemente in den nüchternen Festsaal projiziert und verwandeln ihn in einen goldenen Saal à la Ludwig XIV.
  • Franckeschen Stiftungen zu Halle
  • 6. Mai, 18 Uhr
  • Führung
  • Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Nike Bätzner.
  • Franckeschen Stiftungen zu Halle | Historisches Waisenhaus
  • 12. Mai, 18 Uhr
  • Hallenser Gespräch mit Hortensia Völckers
  • Moderation: Friedrich Kramer.
  • Hortensia Völckers ist seit 2002 künstlerische Direktorin und Vorstandsmitglied der Kulturstiftung des Bundes in Halle. Mit der Kulturstiftung des Bundes entwickelte sie zahlreiche Programme für den internationalen Kulturaustausch, für die Förderung des Tanzes in Deutschland und zu gesellschaftlich relevanten Themen wie Migration, Schrumpfende Städte, Kultur der Nachhaltigkeit oder Zukunft der Arbeit. Von 1995 bis 1997 arbeitete sie als Mitglied der künstlerischen Leitung der documenta X in Kassel und wurde im Anschluss daran bis 2001 mit der Direktion der Wiener Festwochen betraut.
  • Franckeschen Stiftungen zu Halle | Historisches Waisenhaus
  • 5./6. Juni
  • Symposium „Wundersame Erkenntnismodelle“
  • Konzipiert von Nike Bätzner und moderiert mit Sara Burkhardt, Antje Dudek und Dietmar Kohler.
  • Die Wunderkammer als Leitbild für die Vision einer Kunsthochschule? Eine Veranstaltung mit KünstlerInnen, GestalterInnen und WissenschaftlerInnen.
  • Volkspark Halle
  • 10. Juni, 18 Uhr
  • Die Franckeschen Stiftungen als Modell
  • Führung durch die Wunderkammer mit Sabine Heiser, Berlin.
  • Die Wunderkammer wird unter dem Blickwinkel der Modellhaftigkeit der Bauanlage der Stiftungen und ihrer idealtypischen Vorbilder betrachtet.
  • Franckeschen Stiftungen zu Halle
  • 10. Juni, 19–1 Uhr
  • Eine wundersame Nacht
  • Moderiert von Nike Bätzner
  • Filme des Wunderbaren, Verwunderlichen, voller Rätsel und Kuriositäten, von Wundertätern und Wunderlingen.
  • Kino Zazie, Kleine Ulrichstraße 22
  • 20./21. Juni
  • Wunderwerke Welterbe
  • Historisches Lindenblütenfest mit barockem Markttreiben und über 100 Mitmachangeboten rund um die Themen UNESCO-Welterbe und die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“.
  • Gelände der Franckeschen Stiftungen
  • 3. Juli 18–24 Uhr
  • Lange Nacht der Wissenschaften
  • Führungen, Gespräche und Aktionen zur Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“. Mitmachangebote für Familien mit dem Krokoseum und Studierenden der BURG; Science-Slam und Gastronomie im Lindenhof. 17 Uhr „Dingfülle. Vom historischen Kuriositätenkabinett zur zeitgenössischen Wunderkammer“: Vortrag mit Bildern von Nike Bätzner. 19 Uhr „Klassifizierung und Unordnung“: Führung durch die historische Wunderkammer und durch die Ausstellung „Assoziationsraum Wunderkammer“ mit Nike Bätzner und Claus Veltmann.
  • Franckeschen Stiftungen zu Halle | Historisches Waisenhaus & Kinderkreativzentrum Krokoseum


Bild 1 von 5:
Nina Viktoria Naußed: „Sammlung“ (Detail, Diplomarbeit). ©Nina Viktoria Naußed


Bild 2 von 5:
Wilhelm Frederking: „SS 100“, 2013. Foto: René Schäffer


Bild 3 von 5:
Murat Haschu: Videostill „Bildstörung“. © Murat Haschu


Bild 4 von 5:
Sophie Baumgärtner: „Arbeitstisch“, 2014. Foto: Sophie Baumgärtner


Bild 5 von 5:
Pia Fischer: Master-Kollektion „Anderwelten“, 2013/14. Foto: Marco Warmuth